Archive for Mai 2010

Guten Morgen Mama!

21. Mai 2010

… wurde ich heute morgen mit einem fröhlichen Kichern geweckt, noch bevor mein Wecker um 7:10 anspringen konnte. Noch im Halbschlaf mache ich die Augen auf weil ich denke ich schlafe noch… weit gefehlt, steht das Mäuseherz gut gelaunt vor mir und will zu mir ins Bett.

Der geneigte Leser mag sich jetzt erinnern dass Eltern – und Kinderzimmer eigentlich un-über-brückbar durch eine Treppe und ein davor befestigtes Gitter getrennt sind.

….äh…

Haben wir wohl gestern vergessen das Gitter zuzumachen. Eigentlich ist das unter der Woche kein Problem, da die Prinzessin eigentlich IMMER aus ihrem komatösen Schlaf gerüttelt werden muss. Nicht so heute morgen, Nein, da stand das Mäuseherz nämlich schon um 6:50 an meiner Bettseite – und ihrem Gemütszustand nach zu urteilen war sie schon seit einer Weile wach. (Ganz im Gegenteil zu ihrer Mama *grummel*).

Was ich jetzt schon seit heute morgen erfolglos versuche zu verdrängen: Die Maus ist ganz alleine die wirklich recht steile Treppe hoch…..

(Mentale Notiz an mich: Ab jetzt IMMER kontrollieren ob das Treppengitter zu ist)

Advertisements

Ganz vergessen!

15. Mai 2010

Vor lauter „Mama Mäuseherz hat eine neue Arbeitsstelle“ hab ich ganz vergessen von unserem aktuellen Projekt zu erzählen! (Naaaain, nicht das mit dem offenen Bett… wo das Mäuseherz dann auch übrigens Donnerstag morgen auf einem Stuhl VOR dem Treppengitter stand und verzweifelt versucht hat ÜBER das Gitter zu klettern…. *schauder* *räusper*, nein, nicht dieses Projekt…)

Ich meine das Projekt „Die Prinzessin bekommt Unterhöschen“. Jap, ganz genau. Vor einigen Wochen haben wir mit dem Töpfchentraining angefangen, so richtig. Töpfchen und Toilettensitz liegen schon lange bei uns rum, und bei guter Laune und Vollmond sass das Mäuseherz auch schon mal drauf. Und eigentlich hatte ich geplant, im Sommer die Windeln durch Unterhosen zu ersetzen. Weil, ein grosses Mädchen trägt ja keine Windeln. Nun habe ich mich vor 4 Wochen mit der Mutter der besten Freundin der kleinen Maus unterhalten, und sie erzählte mir dass ihre Kleine bereits sauber sei. Zuerst wollte sie nämlich auch bis Sommer warten, hat sich dann aber folgendes überlegt:

Am Anfang geht ja doch mal das eine oder andere Pipi daneben, sprich in die Kleidung und alles drumherumliegende. Und je weniger Kleidung so ein kleiner Mensch dabei anhat, umso mehr Urin geht dann auf das drumherum – die Pfützen werden also grösser. Hat man aber mehr Kleider an, geht mehr in die Kleidung (die ja soundso gewaschen werden muss), die Pfützen sind kleiner und man muss weniger putzen. Im Sommer haben Kinder generell eher weniger an, also werden im Sommer die Pfützen eher grösser….

Den Gedanken fand ich durchaus nachvollziehbar, habe nicht gewartet und daher das Mäuseherz gefragt ob sie denn lieber Unterhöschen statt Windeln hätte. (Was für eine blöde Frage, Mama! :-D). Und dann fing erst mal der Krampf an: Unterhosen sind natürlich viel schicker als diese blöden Windeln, vor allem wenn man so tolle hat mit „Hello Kitty“-Motiv. Mit Unterhöschen muss man allerdings auf die Toilette oder das Töpfchen gehen, und das ist ja wohl mal total doof. Noch viel doofer ist es, Bescheid zu geben wenn man Pipi muss. Viel praktischer ist es, die stündliche Frage „Maus, musst du Pischi machen?“ zu verneinen, und wenn man dann doch muss erst mal anzufangen zu weinen und wenns dann die Beine runterläuft zu kreischen *seufzt*.

Zwischendurch waren wir beide soweit wieder zu Windeln zu wechseln, da das Mäuseherz immer wieder kategorisch ablehnte a)Bescheid zu geben wenn sie gross oder klein musste und b)überhaupt auf Töpfchen oder Toilette zu gehen.

Irgendwann letzte Woche hat sich dann eine Krippenbetreuerin eingemischt: obwohl sie wusste dass die Prinzessin noch nicht sauber ist, hat sie sie gefragt ob sie eine Unterhose wollte – mit der Bedingung natürlich, auch aufs Töpfchen zu gehen. Und siehe da, das Tochterkind wollte. (Ein Hoch auf unsere Krippe!) Und tatsächlich – seither klappt das wirklich gut. Natürlich, Unfälle gibt es immer noch, aber so generell funktioniert das fantastisch! Inzwischen gibt sie sogar Laut wenn sie muss, und kann es dann sogar einige Minuten verhalten. Mein grosses Mädchen… ♥

(Oh, und so nebenbei: Wer es noch nicht wusste: „Pipi“ ist französisch, und „Pischi“ deutsch. 😉 )

Neue Perspektiven

10. Mai 2010

Bislang lag das Mäuseherz immer noch in ihrem Gitterbettchen.

Ich weiss, eigentlich ist sie ja schon zu alt dafür, aber irgendwie war mir nicht wohl dabei. Schliesslich wohnt sie im „Erdgeschoss“ und wir im 1ten Stock. Ausserdem sind Küche und Wohnzimmer offen und können nicht abgeschlossen werden.

Und der Liebste und ich – neben uns könnte eine Bombe hochgehen, wir würden davon nicht aufwachen. Ich wollte also so lange wie möglich vermeiden, es der Prinzessin zu ermöglichen die Wohnung umzustechen während wir oben noch selig schlummern. Zwar hatte ich versprochen ihr zum Geburtstag die Betterweiterung zu besorgen mit der das Bett dann auch an einer Seite offen ist (wir haben den Stokke Sleepi), aber mit wirklich ungutem Gefühl. Immerhin wären es ja noch 8 Wochen bis dorthin gewesen.

Jaaaaa…. letzte Woche hat mir das Mäuseherz nun einen Strich durch meine wunderbare Rechnung gemacht: bereits Mittwoch erzählte mir die Mäuseoma, dass die Prinzessin mehrfach aus ihrem Bett gekletter sei. Bei einer Höhe von einem guten Meter ist das sehr beachtlich und nicht ganz ohne. Geschrei und blaue Flecken sind da eigentlich vorprogrammiert. Natürlich muss sowas besprochen werden, und so habe ich mir die Maus beiseite genommen:

Mama: Mäuschen, die Oma hat mir gesagt dass du heute aus dem Bett rausgeklettert bist….

Mäuseherz, etwas unsicher: Jaaa

Mama: Warum denn das, Süsse?

Mäuseherz, voller Inbrunst: Weil ich Bett offen haben will. Offen!

Mama: Ja aber du weisst doch dass du nicht alleine klettern darfst, das ist sooo gefährlich!

Mäuseherz, ziemlich zerknirscht aber nicht abzubringen: Aber Bett soll offääääään sein!

Mama, nicht begeistert aber den Ernst der Lage 😉 erkennend: Hm, also gut. Ich verspreche dir, dass wir ganz bald dein Bett aufmachen. Versprochen. Aber du darfst nicht mehr alleine aus dem Bett klettern?!

Mäuseherz, sichtlich begeistert, wirft mir die Arme um den Hals: Abemacht. Abemacht!

Nun, was ich verspreche halte ich, und so sind wir am Samstag dann zum Babyhändler unseres Vertrauens gefahren. (Und die Prinzessin hat sich übrigens auch an die Abmachung gehalten!) Am liebsten – auch um der Ruhe und des Mäuseherzens Knochen willen – hätte ich die Junior-Erweiterung gleich mitgenommen, aber es musste erst bestellt werden. 8 Wochen Lieferzeit! Wenigstens fanden wir heraus dass man ein Seitenteil auch so rausnehmen kann.

Und so hat die Maus gestern gemeinsam mit dem Papa das Bett auseinander gebaut, und ist jetzt extrem stolze Besitzerin eines offenen Bettes („Wie ein grosses Mädchen, Mama!“).

Bislang hielten sich auch die Wanderungen im Rahmen, auch wenn ich sie gestern abend nach 2 Stunden erst mal wieder vom Boden aufheben und in ihr Bettchen legen musste…..

Mein Mäuseherz wird gross ♥

Neue Arbeit, neues Glück

4. Mai 2010

So.

Gestern hab ich ja offiziell an der neuen Stelle begonnen (die zweieinhalb Tage die ich schon gearbeitet hab ignoriere ich an dieser Stelle mal).

Eigentlich lief es ganz gut – ich hatte erst mal Zeit meinen Rechner einzurichen, mich ein bisschen in den Mac einzuleben… A propos Mac – das ist jetzt das vierte Betriebssystem mit dem ich arbeite: Windows, Kubuntu, Ubuntu, Mac OS samt dem dazugehörigen bereits dritten Office-Paket iWorks. Herrje, bin ich jetzt Superuser oder doch einfach nur geplagt?

Zwei, drei Dinge fehlen mir noch, aber ich bin bereits normal am Arbeiten. Zwei Projekte wurden mir jetzt übertragen und ich soll erstmal kritisieren. Hihi, das kann ich!

Aber es gefällt mir bislang gut, mein guter Eindruck steht noch, und dass es viel Arbeit werden würde wusste ich ja.

Einzig der Monsterschnupfen der mich seit gestern plagt trübt das ganze ein wenig….

Vom Stricken und gestrickt werden

2. Mai 2010

Darf ich vorstellen: Meine aktuelle Nemesis, die mir schon seit Wochen das bestrickte Leben schwer macht:

So schön und weich wie die Wolle auch ist (Regia Silk vierfädig, mit Seide!), so bescheiden schwer ist sie zu verstricken: viel zu dünn, die Wolle ist leicht flusig so dass man kaum Reihen zählen kann und für meine Geschmack zu wenig stark gedreht, so dass ich ständig Fäden verliere. Weiterhin ist die fertige Socke zwar wirklich schön, aber schlichtweg langweilig zu stricken. Und die ansich wirklich clevere Methode für Ferse und Zehenzwickel ist fürchterlich entnervend, weil auf 1,5er Nadeln gestrickt. Vom italienischen Bündchen mal ganz abgesehen, welches ich bei der ersten Socke sage und schreibe 6!-Mal abgenäht und wieder geribbelt habe.

Dafür sind endlich meine Webetiketten da, und wurden auch gleich verwendet. Sie sind genauso geworden wie ich es mir vorgestellt habe.

Einfach und angenehm bei www.namensbaender.de zu bestellen, ein Webshop wie er im Buche steht. Bravo!

Des weiteren habe ich kürzlich wunderbare Wolle von Lang (Mille Colori Big) gefunden, die mir förmlich ein Strick mich! entgegen geschrieen hat. Und so ist jetzt der Schal im falschen Patent für meine Mutter in der Mache….

Heute: Geschnipselte Maus

1. Mai 2010

… das Mäuseherz ist in der Tat eine Wehrmaus: Wir waren heute im Starbie, einer Spielhalle. Dort hat es auch eine Art Kanone mit der man Softbälle durch die Gegend schiessen kann. Natürlich standen dort eine Menge Kinder, die alle ganz heiss darauf waren Bälle zu verschiessen. Das Mäuseherz steht und wartet schon eine ganze Weile, während ein etwa 8jähriger Junge eine gefühlte Ewigkeit mit dieser Kanone spielt. Irgendwann zupft sie ihn und erklärt ihm dass sie auch mal schiessen wolle, woraufhin der nur frech mit dem Kopf schüttelt und sie versucht wegzuschieben. Voller Empörung schiebt die Prinzessin daraufhin das Kinn nach vorne, stemmt die Hände in die Hüfte, guckt mit bösem Blick nach oben und schimpft lauthals: „Jetz bin ich abba dran! Das gehört dir nich!“ (Bravo Mäuschen, immer weiter so ♥)

…kurz vor dem Zubettgehen sitzt das Tochterkind immer noch bei mir auf dem Schoss, wir lesen und singen etwas, und unterhalten uns auch manchmal. Heute wollte sie nun wissen was wir denn morgen machen, ob wir etwas mit ihrer Lieblingsfreundin unternehmen würden. Diese wollen morgen allerdings schwimmen gehen, wo die Prinzessin mit ihrer Mittelohrentzündung allerdings nicht mit kann. Ich erkläre ihr also, dass ihre Freundin Laura morgen schwimmen geht, wir aber nicht mitgehen können wegen ihrem Ohrenweh. Wir diskutieren eine Weile, bis sie mir strahlend erklärt: „Un die Ohrn tun auch gar nimmer weh!“ Ich bekunde meine Freude darüber, woraufhin sie mich schelmisch angrinst, ihren Zeigefinger auf meine Nase legt und mir frech kichernd erklärt: „Wenn die Ohrn nich wehtun kann ich auch schwimmen, du Dödel!“

… im selben Zug haben wir nun auch festgestellt woran der Hahn im Lied „Der Hahn ist tot“ eigentlich gestorben ist: Er ist ganz allein (was man natürlich nicht macht) auf ein Dach geklettert und dann heruntergefallen. Und darum ist er tot, und darum kann er auch nicht mehr singen. So ein doofer Hahn.

Überraaaaaaschung!

1. Mai 2010

Gestern morgen kam ein Paket mit der Post, was ich sehr spannend fand da ich keines erwartet habe. Ein Blick auf den Absender hat es noch viel spannender gemacht, weil es nämlich von der lieben Jinlys kam. Natürlich musste ich es gleich aufmachen, und das war drin:

Ganz leckere Kekse (die…uhm.. auch mysteriöser Weise schon fast alle weg sind…), eine superschöne Wolle – ich zermartere mir jetzt schon das Hirn was ich damit stricken soll, ein geheimnisvolles Paket für das Tochterkind und eine fantastische Umhängetasche für das kleine Schwarze ♥. Ach herrje, und was mir jetzt beim Betrachten des Bildes auffällt: die extrasauren (und sehr leckeren) Zitronenbonbons die auch noch mit drin waren, sind gar nicht auf dem Bild!

Auch wenn mich die Neugierde fast gefressen hat, habe ich natürlich gewartet bis das Mäuseherz zuhause war, um ihr Geschenk selbst aufzumachen. Und schaut mal was da drin war:

Auch noch in Rot, in des Mäuseherzens Lieblinsfarbe! Ganz stolz hat sie die Tasche den Rest des Tages mit sich herumgetragen, sie jedem gezeigt und alles reingestopft was reingepasst hat (und noch so einiges mehr….)

Liebe Jinlys, ganz vielen lieben Dank für diese tollen und feinen Geschenke! ♥