Archive for Juli 2010

… und tschüss…

30. Juli 2010

… heisst es hier wieder mal. Jetzt ist es auch für Mäuseherzens an der Zeit in den Sommerurlaub zu fahren. Zwar nicht lange, lustig und erlebnisreich wird es aber dennoch werden. Heute abend bereits trotzen wir dem Wetter und fahren ins Elsass, um uns hier die nächsten zwei Tage in der Wand blaue Flecken und schorfige Knie zu holen ;-). Die Maus kommt selbverständlich mit, denn zelten ohne geht ja gar nicht. Ich bin sooo gespannt wie ihr das gefällt!

Am Sonntag gehts dann weiter ins Wallis zu den Schwieger- respektive Grosseltern. Papa und Mama werden auch hier wieder klettern gehen, während die Prinzessin mit Schwimmen, Spielen, Baumlehrpfad und anderen tollen Sachen bespasst wird. (Bin fast ein wenig neidisch 😉 )

9 Tage sind wir weg, und ich freue mich sehr darauf, entspannte Zeit mit Maus & Mann zu verbringen. Und wer weiss, vielleicht fällt ja noch etwas romantische Zweisamkeit für uns Eltern ab…

Advertisements

Mäusemund

30. Juli 2010

Tatort: der Spielplatz um die Ecke. Um den Spielplatz herum sind Wohnhäuser mit Balkonen. Auf einem der untern Balkons sitzen drei Frauen beim Essen und reden.

Das Mäuseherz vergnügt sich auf der Rutsche und rutscht unermüdlich. Irgendwann sieht sie zum Balkon mit den 3 Frauen, läuft hin und stemmt empört die Hände in die Hüften: He, Hallo! Gehts auch bissi leiser?

Eine der Frauen beugt sich über den Balkonrand und sieht auf die Prinzessin: Bitte?

Das Mäuseherz, sichtlich enerviert: Hallo! Meine Damen! Gehts auch bissi leiser? Ich brauch hier Ruhe zum Rutschn!

(Höflich, aber bestimmt :-D. Ich lache jetzt noch Tränen. Die 3 Frauen übrigens vermutlich auch)

Mutter sein…

27. Juli 2010

… ist zwar vermutlich für jeden ein wenig anders, so wie Kinder alle verschieden sind. Aber dennoch bringt die Mutterschaft wohl doch so einiges an universellen Erfahrungen die für die mesten ähnlich verlaufen –   so wie Kinder halt doch vor allem eins sind: Kinder, und damit doch alle ähnliche Entwicklungen durchlaufen.

Schön zu wissen dass es anderen ähnlich geht 😉

Verschnitzelwürstchengrillung

22. Juli 2010

Oder so. Denke ich jedenfalls dass das eins der Dinge ist die uns übers Wochenende bei der lieben Mairlynd und ihrer Familie erwarten. Hoffentlich macht uns da das Wetter keinen Strich durch die Rechnung, hier fängt es nämlich gerade ganz ordentlich an zu stürmen und regnen.

So oder so freue ich mich sehr darauf die dreieinhalb zu sehen ;-). Auch mit Regen werden wir sicher ein paar sehr schöne Tage haben.

Hab ich schon gesagt dass ich mich freue?

Diese Hitze…

15. Juli 2010

… macht mich fertig. Seit 2 Wochen habe ich nachts keine 2 Stunden am Stück mehr geschlafen weil es nachts so drückend heiss ist dass ich regelmässig im Bett schwimme. Wo ich gehe und stehe könnte ich einschlafen, nur nachmittags so gegen 16, 17 Uhr habe ich mal eine richtige Wachphase in der ich mich auch richtig auf so nebensächliches Zeug wie z.B. die Arbeit konzentrieren kann.

So müssen sich Zombies fühlen – nur dass die vielleicht nicht beständig Lust auf Eis, Wassermelone, Gazpacho oder kalte Gurkensuppe haben 😉

Sozial vereinsamt….

12. Juli 2010

sollen ja Spieler von MMORPG angeblich sein. Kellerkinder, die nicht genügend soziale Kontakte in der realen Welt haben, und daher in eine Scheinwelt flüchten. Hört man immer wieder.
Dass dem nicht so ist wissen aber viele – nämlich die, für die besagtes MMORPG auch eine Plattform ist neue Freunde in der realen Welt kennen zu lernen und zu treffen. Sowas passiert öfter als man denkt. Mir zum Beispiel, und all den lieben Menschen mit denen ich dieses Spiel gerne spiele oder gespielt hab. Manchmal passiert sogar, dass man nicht spielt, weil man sich tatsächlich trifft. Ist das noch normal? 😉

So wie dieses Wochenende wieder. Es wurde nach Celle geladen um ein wirklich allerliebstes Baby willkommen zu heissen, um zu feiern, zu grillen, und natürlich über WoW zu quatschen. Da kommen Leute aus ganz Deutschland (und der Schweiz natürlich!) zusammen, die sich irgendwann mal in WoW kennen gelernt haben, um miteinander zu feiern. Ist das nicht toll?
Ein schönes Wochenende wars, auch wenn wir uns ausgerechnet das bislang heisseste dieses Jahr aussuchen mussten – da wollten sogar die Kinder irgendwann nicht mehr. Gottseidank gab es den Rasensprenkler, da konnten sich wenigstens die Kinder ein wenig Abkühlung holen 😀 – während die Erwachsenen mit neidischem Blick auf das Kühlung verheissende Wasser sahen. Ich glaube ich war nicht die einzige die sich ernsthaft überlegt hat sich die Kleider vom Leib zu reissen und fröhlich kreischend durch den Sprenkler zu laufen. Hihi.

Gefeiert, gequatscht und gelacht wurde bis spät in die Nacht, und am nächsten Morgen noch ausgiebig miteinander gefrühstückt. Ursprünglich war der Plan anschliessend noch den Tag im Hannoveraner Zoo zu verbringen, aber bei der Hitze machte schon das Atmen Mühe, und so blieb es bei einem grossen Eis in der Celler Innenstadt. (Die übrigens wirklich fantastisch ist und eindeutig einen Besuch wert!)

Bilder von diesen schönen Tagen habe ich leider keine gemacht, da ich – ganz wie es sich gehört – die Kamera zu Hause vergessen habe.

Einziger Wehrmutstropfen – das Mäuseherz hab ich jetzt seit Freitag morgen nicht mehr gesehen. Es wird Zeit dass es Abend wird und ich meine Prinzessin wieder in den Arm nehmen kann.

Überhört

9. Juli 2010

Das Mäuseherz zur Mäuseoma beim Wassertrinken: Das Wasser is aba nich kalt genug.

Mäuseoma: Schatz, es kommt aber kein kühleres Wasser aus dem Wasserhahn.

Es wird gegrummelt, aber wohl akzeptiert. Nachdem die Flasche leer ist hält die Prinzessin sie der Oma wieder hin: Aber diesmal mit kaltem Wasser?!

Beim Zubettgehen. Normalerweise steht die Wasserflasche neben des Mäuseherzens Kopf. Der Opa hat die Flasche ausnahmsweise ans Fussende gestellt….

Prinzessin, mit theatralischem Gesichtsausdruck: Der Opa! Der kann doch mal gar nix. Die Flasche steht ja falsch! Da komme ich doch gar nicht dran!

Nachts um viertel vor 11, schon mittendrin in der Schlafenszeit. Das Mäuseherz ist immer noch quietschfidel.

Mama: So meine Süsse, jetzt wird aber geschlafen. Morgen musst du wieder früh raus. Träum was schönes!

Mäuseherz, gaaanz leicht unsicher: Aber ich weiss nid… was ich soll ich schönes träumen?

(Uhm… konntest du nicht schlafen weil du nicht wusstest was du träumen sollst mein Herz? Jedenfalls – keine 5 Minuten nachdem ich ihr einen Vorschlag dazu gemacht hatte, schlief sie tief und fest 😀 )

8. Juli 2010

Was mir gerade so durch den Kopf geht (mir gehen beim Texten immer die absonderlichsten Dinge durch den Kopf, nur meist nicht das, worüber ich texten soll -.-):

Eigentlich, also eigentlich muss man beim Stricken nur drei Sachen können:

  • Rechte Maschen
  • Linke Maschen
  • Umschläge

Alles andere ist doch eigentlich nur immer eine Variation dieser drei Elemente. Und ich finde, wenn man das im Hinterkopf behält, ist Stricken eigentlich wirklich leicht. Ganz anders als Häkeln. Da muss man immer mit den ganzen Umschlägen variieren, mal alle abhäkeln, dann nur einen, dann mehrere ausser dem letzten… Ausserdem lassen sich Strickschriften meiner Meinung nach noch ganz einfach lesen, und Strickmuster sowieso. Anders als Häkelmuster!

Ich meine – wer bitte hat das Häkelmuster erfunden? Was für ein Psychopath war das denn bitte? Ich bekomme da regelmässig Knoten in der Zunge und schaffe es dann doch nicht ein ordentliches Häkelstück hinzubekommen. Erstens sieht das aus wie Mäuseherzkrakeleien. Wo bitte soll man da Anfang und Ende finden? Zweitens weiss ich nie in welche Masche ich nun die…äh, was war das nochmals? – eine gedoppelnoppelte Halbestäbchenmasche mit Kettmasche – einstechen soll, und drittens weiss ich nie ob jetzt der Strich mit 2 Strichen zuerst gehäkelt wird, oder nicht doch der etwas längere Strich mit 3 Strichen….

(Merkt man dass die Hitze konstruktives Denken vereitelt?)

Wasserratte

8. Juli 2010

Da es hier momentan so heiss ist, und man ja nicht nur den ganzen Tag Eis, Wassermelone & Co essen kann, haben wir uns gestern abend um 18:30 das Mäuseherz geschnappt um noch Baden zu gehen. Bei der Kletterhalle unseres Vertrauens gibt es einen sogenannten Naturpool (neeeeein, nicht DIE Art Natur ;-), guggst du hier) mit schöner Liegewiese, Babypool und Spielplatz. Ausgestattet mit Badeanzug, Schwimmflügeln und Mama und Papa ist die Prinzessin wohlgemut in das grasgrüne Wasser gehüpft – und wollte anschliessend gar nicht mehr raus.

Wir waren ja jetzt schon ein paar Mal mit ihr schwimmen, aber so begeistert habe ich sie noch nie gesehen. Mit den Füssen paddeln, mit den Händen paddeln, ganz ohne Mama & Papa paddeln – die Wasserratte war in ihrem Element. Und natürlich gefühlte tausend Mal aus dem Pool steigen um gleich darauf fröhlich kreischend wieder ins Wasser zu plumpsen.

Das Wetter ist aber auch zu verlockend 😀 …

an der nase gefasst

6. Juli 2010

Da sage ich im Büro ständig, dass ein Blog nur lebt, wenn regelmässig etwas gepostet wird. Und was mache ich bei meinem eigenen? Ich vernachlässige ihn sträflich.
Mir ist gar nicht aufgefallen dass es schon wieder so lange her ist dass ich das letzte mal etwas geschrieben habe… die Zeit rast hier gerade förmlich. Langweilig ist anders, ich sags euch. Einerseits bin ich ziemlich eingespannt in der neuen Arbeitsstelle, wo es mir nach wie vor sehr gut gefällt. Ich merke physisch wie psychisch wie gut es mir getan hat die alte Stelle in Deppenhausen zu kündigen, und diesen Job anzutreten. Noch bin ich ja in der Probezeit, aber es fühlt sich an als wäre ich schon Ewigkeiten dabei. Trotzdem – ich warte mit richtig freuen bis die Probezeit rum ist. Man weiss ja nie 😉

Des weiteren habe ich die Therapie wegen meines postpartum Traumas fast beendet, und das ganze denke ich gut verarbeitet.
Die gesamte Therapie war eine der besten Entscheidungen der letzten Jahre (nur getoppt von der Kündigung), aber insgesamt ist es doch eine ziemlich anstrengende Sache für Kopf und Herz. Es bleibt recht wenig Platz und Energie für anderes ausser der Familie nebenher.
Da kommt dann halt auch das Bloggen zu kurz.

Insgesamt geht hier aber auch sonst sehr viel in meinem Kopf um, und mir fällt es immer recht schwer, bei gedanklichem Tohuwabohu irgendeinen Gedanken auszuformulieren. Bevor ich was aufschreiben kann, muss es im Kopf erstmal in Form gebracht werden.
Deshalb auch so wenig in den letzten Wochen – kopf- und herzlastige Zeiten beanspruchen mich sehr. Aber so langsam wird alles etwas eindeutiger und klarer hier, und auch die Wege der nächsten Monate zeichnen sich so langsam ab.

Fühlt sich gut an ♥