Was mir gerade so durch den Kopf geht (mir gehen beim Texten immer die absonderlichsten Dinge durch den Kopf, nur meist nicht das, worüber ich texten soll -.-):

Eigentlich, also eigentlich muss man beim Stricken nur drei Sachen können:

  • Rechte Maschen
  • Linke Maschen
  • Umschläge

Alles andere ist doch eigentlich nur immer eine Variation dieser drei Elemente. Und ich finde, wenn man das im Hinterkopf behält, ist Stricken eigentlich wirklich leicht. Ganz anders als Häkeln. Da muss man immer mit den ganzen Umschlägen variieren, mal alle abhäkeln, dann nur einen, dann mehrere ausser dem letzten… Ausserdem lassen sich Strickschriften meiner Meinung nach noch ganz einfach lesen, und Strickmuster sowieso. Anders als Häkelmuster!

Ich meine – wer bitte hat das Häkelmuster erfunden? Was für ein Psychopath war das denn bitte? Ich bekomme da regelmässig Knoten in der Zunge und schaffe es dann doch nicht ein ordentliches Häkelstück hinzubekommen. Erstens sieht das aus wie Mäuseherzkrakeleien. Wo bitte soll man da Anfang und Ende finden? Zweitens weiss ich nie in welche Masche ich nun die…äh, was war das nochmals? – eine gedoppelnoppelte Halbestäbchenmasche mit Kettmasche – einstechen soll, und drittens weiss ich nie ob jetzt der Strich mit 2 Strichen zuerst gehäkelt wird, oder nicht doch der etwas längere Strich mit 3 Strichen….

(Merkt man dass die Hitze konstruktives Denken vereitelt?)

Advertisements

3 Antworten to “”

  1. Mairlynd Says:

    Hihi.

    Ich finde es gar nicht so arg mit dem Häkeln. Ich werfe nur immer die Namen der Stäbchen durcheinander. Aber Luftmaschen, Kettmaschen und eben die Stäbchen, das reicht doch für alles, eigentlich.

    Aber ich stricke lieber – die Stücke werden einfach feiner, nicht so hart und fest wie beim Häkeln. Und es ist irgendwie schöner, zwei Nadeln in den Händen zu halten. 🙂

  2. Bora Says:

    *lach* Ich dachte eigentlich gestern nacht grad, wie einfach doch das Häkeln ist. Und wie entspannend, weil da keine Masche runterpurzeln kann… Aber es kommt wie überall vielleîcht drauf an, was man erwartet. So ein Häkeltopflappen oder umhäkelte Steine sind einfach und meditativ in ihrer Wiederholung- und irgendwie angstfreier für mich als das Stricken, wo mir so vieles wieder und wieder misslingt (allerdings strick ich auch schwierigere Sachen als ich häkel…)
    LG Bora

    • loretta Says:

      Also wenn ich so ein Muster sehe, ist mein erster Gedanke immer „wtf?“
      Mir fehlt da echt Anfangs- und Enpunkt, in welche Masche steche ich jetzt welche Masche und so weiter. Komplizierte Strickmuster mit Löchern oder Zöpfen oder zweiseitige Muster lese ich wie einen Roman, weil sind ja alles nur rechte und linke Maschen mit Umschlägen, aber dieses Häkeln…

      Hihi, ist noch lustig wie unterschiedlich da der Comfort-Level ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: