Archive for Oktober 2010

ächz

28. Oktober 2010

Hier immer noch Krankenstand  -stop-

Magen-Darm-Geschichte noch nicht überstanden -stop-

Hausärztin „not amused“ -stop-

 

Gaaaaah. Das muss doch mal ein Ende nehmen….

Advertisements

Liebesbezeugung

26. Oktober 2010

„ma petite maman préférée“

Sprachs, nimmt mich in den Arm und drückt mich ganz fest.

Schweig still, mein Herz. ♥

Wenn man vom Teufel spricht

21. Oktober 2010

Da hab ich Montag noch grossartig geschrieben dass es mir gut geht und ich in alter Frische da bin, da holt mich doch in der selben Nacht erst mal die Wahrheit ein: fiese Darmkrämpfe mit dazugehörigem Durchfall und starken Schmerzen (sind so Wehen? Noch schlimmer? Waaaah!)

Jetzt hab ich ja schon seit letzter Woche in Marokko ein wenig mit meinem Verdauungssystem zu kämpfen (kann ja auch passieren, all die ganzen Gewürze…), aber alles ganz harmlos im Vergleich zu Montag Nacht – deshalb am Dienstag morgen (08:30) ganz brav beim Arzt angerufen, Symptome geschildert, Dauer usw. Ist ja alles kein Problem. Ich hab auch gefragt ob ich kommen soll oder ob man mir am Telefon sagen kann was ich machen soll, und mir wurde von der Arzthelferin versichert man würde mich zurück rufen sobald man es mit der Frau Doktor abgeklärt hätte. Gut. Ich warte also. Zuerst bis 9 Uhr, dann bis 10 Uhr, bis 11 Uhr – und um 11:12 ruft mich die Kuh (aka Arzthelferin) das erste Mal zurück. Sie wäre sich über eine Einzelheit nicht mehr sicher, das müsse sie erst nochmals wissen. Ich Auskunft gegeben, 5 Minuten später erneut ein Telefon der Kuh.

Sie gibt mir den Namen eines (dachte ich) Medikamentes durch, das ich mir in der Apotheke holen solle, das hätte schon oft geholfen bei meinen Symptomen.

Bis hierher habe ich mir überhaupt nichts gedacht. Ich also brav in die Apotheke, und das Medikament (sic!) Linusit nachgefragt. Und ab hier bekam ich den Verdacht dass Frau Arzthelferin nicht ganz sorgfältig gearbeitet hatte, denn:

Apotheksgehilfin (?): „Welches Produkt von Linusit benötigen Sie denn?“

Dummes Gesicht meinerseits. Welches Produkt? WTF? Na – Linusit, wie von der Arzthelferin genannt.

Apotheksgehilfin: „Naja, ich habe hier Leinsamen und Darm-Aktiv im Katalog. Allerdings beides nicht auf Lager. Morgen könnte es da sein.“

Wieder dummes Gesicht meinerseits. Leinsamen? Warum sagt mir die Kuh das nicht gleich? Anrufen kann ich jetzt auch nicht mehr, um 11:30 schalten die das Telefon ab. Toll.

Ich: „Nein, ich brauche es heute.“ Und beschreibe kurz wofür ich das Linusit brauche. Der Apotheker runzelt die Stirn, nein, er könne es frühestens morgen haben, ich solle es doch in der Drogerie versuchen. Ich dackle also in die Drogerie, schon etwas verwirrt.

Drogistin: „Nein, wir haben beides nicht am Lager, ich kann es Ihnen höchstens bestellen. Aber wäre es nicht besser etwas zur Beruhigung gegen die Krämpfe zu nehmen? Leinsamen sind doch gegen Verstopfung….“

Ich  schon leicht angenervt, inzwischen der Überzeugung dass Frau Kuh nicht die Leinsamen meinte sondern das Darm-Aktiv, mich darüber ärgernd dass sie das nicht auch explizit sagt, dackle also in die nächste Apotheke.

Apothekerin: „Nein, das haben wir nicht vorrätig, ich könnte es Ihnen aber auf heute nachmittag bestellen (Immerhin!). Wofür brauchen Sie es denn?“

Brav schildere ich wieder die ganze Geschichte, worauf Sie mich mit milde entsetztem Gesicht ansieht.

Apothekerin: Das halte ich für keine gute Idee. Leinsamen helfen bei Verstopfung, und würden in Ihrem Fall den Durchfall nur schlimmer machen. So wie sie das schildern handelt es sich eher um Reise-Diarrhoe… ich empfehle daher etwas zum Aufbau der Flora.“

Gesagt, getan, Medikament (Perenterol, der Vollständigkeit halber) eingesackt, nach Anleitung eingenommen und Problem behoben. Auch wenn mir immer noch leicht unwohl ist.

Das heisst die Kuh hat mich nicht nur fast drei Stunden warten lassen, dann einen Teil meiner Angaben vergessen und mir unvollständige Informationen zum Medikament gegeben (hier mal aussen vor gelassen dass sie gleich damit herausrücken können dass es sich um Leinsamen handelt *grrr“), sondern auch grundsätzlich wichtige Informationen zum Krankheitsbild bei der Rücksprache mit der Ärztin vergessen. Ich bin sowas von sauer.

Aber echt mal.

Wieder da

18. Oktober 2010

Nicht nur aus dem Urlaub, sondern auch in alter Frische – zumindest fühle ich mich so. Den September über, und auch schon im August, habe ich eine fürchterliche Müdigkeit mit mir herumgeschleppt. Abends konnte ich  mich mit Mühe noch vor den Fernseher schleppen, und gegen 22:30 wurden mir die Augen schon schwer. Keine 10 Pferde haben mich vor den Rechner (und sogar WoW) bekommen, ich war einfach zu müde und erschöpft dazu.

So ähnlich ging es mir bereits letztes Jahr um die selbe Zeit: im September habe ich körperlich gemerkt wie anstrengend und schwierig das vergangene Jahr war. Kopf und Körper haben auf Stand-by-Modus im Notstrom umgeschaltet 😉 – zumindest habe ich mich so gefühlt.

Jetzt haben wir zwei himmlische Wochen in Marokko hinter uns. Mit strahlendem Sonnenschein, fürchterlich gutem Essen, einem umwerfenden Mäuseherz und auch ein wenig Pause für uns Eltern – die Grosseltern wollten auch mal ran.

Alle sind wunderbar erholt, und auch wenn es hier eklig kalt, nass und neblig ist, sind wir wieder mit frischem Elan dabei.

(Hrmpf. Und wo ist jetzt das hübsche Bildchen meiner Blumenmaus hin?)

DA!