Archive for the ‘Prinzessin Mäuseherz’ Category

Zeitverständnis

10. März 2011

Neulich, im Krankenhaus….

Das Mäuseherz steht vor meinem Bett und wir unterhalten uns über das nach Hause gehen, und wann ich und meine Bettnachbarin nach Hause dürfen.

Mäuseherz: Mama, is die noch lange da?
Mama: Nein, die darf bald nach Hause gehen. In zwei Tagen.
Mäuseherz, mit grossen Augen: Morgen?
Mama: Nein, übermorgen, noch zweimal schlafen.
Mäuseherz, zeigt zwei Finger hoch: Noch zweimal schlafen?
Mama: Genau.

Die Prinzessin überlegt sichtbar eine Weile hin und her, und strahlt mich dann zufrieden an. Zuvor hatten wir noch festgelegt dass ich noch ganz lange ( 10 Finger ganz oft aufgezeigt) im Spital bleiben muss.

Mäuseherz: Und dann musst du auch nur noch 2 mal schlafen?
Mama: Nein Mäuschen, ich hab doch vorhin gesagt dass ich noch eine ganze Weile hier bleiben muss.
Mäuseherz, mit dem klassischen „Mama bist du doooof, das weiss ich doch“-Gesichtsausdruck: Jaaaaa, aber dann musst Du nur noch 2 Mal schlafen bist Du nach Hause kommst!

(Da sag mal einer, Kinder haben kein Zeitverständnis 😉 )

Jecke Zeiten

1. März 2011

Wie auch letztes Jahr steht hier wieder Fasching an. Natürlich braucht das Mäuseherz für die Faschingsparty der Krippe ein schönes Kostüm, und wieder Erwarten hat sie sich gewünscht eine…. Prinzessin zu werden ;-). Genau wie Daniela haben wir uns nach einem hübschen Kleidchen für das Kindlein umgesehen….

Damit ich mein Herz auch in ihrem hübschen Kostüm sehen konnte und mich an dem jecken Treiben beteiligen konnte, wurde das Mäuseherz zum Make-Up-Termin ins Spital bestellt…. Fazit: ich bin die schlechteste Prinzessinnen-Schminkerin ever 😉

Hübsch war sie trotzdem, und stolz wie Oskar. Darf ich vorstellen? Prinzessin von und zu Mäuseherz:

Ganz die Prinzessin

Bin ich nicht eine wahre Make-Up Künstlerin... 😉

Stolz auf das eigene Makeup.

Da sie jetzt schon angekündigt hat nächstes Jahr wieder als Prinzessin gehen zu wollen, habe ich ja jetzt genügend Zeit mich Make-Up technisch darauf vorzubereiten 😀

von Katastrophen und anderen Kleinigkeiten

6. Dezember 2010

Wenn…

… es Freitag morgen einen Grossbrand bei einer Schreinerei in der Nähe des örtlichen Bahnhofs gibt, bei dem durch überfrierendes Löschwasser mehrere Feuerwehrmänner verletzt werden und der Bahnverkehr erst einmal für 3 1/2 Stunden still steht, so ist das kein besonders guter Start ins Wochenende.

… man es dann Samstag Nacht dreimal sehr laut dumpf Knallen hört, und anschliessend ein ebenso lautes Klirren zu hören ist, dann ist das kein simpler Einbruch in das nah gelegene Restaurant, sondern eine Schiesserei ebendort, bei dem 3 Menschen verletzt werden. Mit einer Schrotflinte. Immerhin kann ich jetzt behaupten ich wüsste wie sich das abfeuern einer Schrotflinte in einem Gebäude anhört. Und Türscheiben gehen mit enormem Getöse zu Bruch.

… man entnervt in derselben Nacht von einem eklig penetranten Geräusch aufwacht, so ist das dann irgendein Dienst, der in aller Eile eine dicke Spanplatte vor selbiger zerstörter Tür anbringt. Ich weiss nicht was genau die Herren veranstaltet haben, jedenfalls klang es wie ausdauerndes, mit sadistischer Freude verabreichtes Zähnebohren. Bäh.

…. ich dann am Sonntagmorgen dennoch erstaunlicherweise ausgeschlafen aufwache, wundere ich mich dass es bereits 10 Uhr ist. Da vom Mäuseherz kein Mucks zu hören ist, denke ich sie schläft noch, und gönne mir noch ein paar Minuten um endgültig aufzuwachen. Herr Mäuseherz schläft noch, also verlasse ich leise das Schlafzimmer, und höre schon die Lüftung der Toilette. Die Prinzessin ist also schon wach, wie mir gleich darauf der Adrenalinschub beim Anblick der sperrangelweit offen stehenden Wohnungstür bestätigt. Ein Windhund wäre neben mir verblasst bei der Geschwindigkeit mit der ich die Treppe runtergesprintet und ins Treppenhaus reingestürzt bin, ungeachtet meiner doch eher spärlichen Nachtbekleidung. Auf der zweiten Treppe kam mir dann auch schon das Mäuseherz entgegen – im Schlafanzug, mit Nuggi, Hase und – Winterstiefeln (das war der Punkt wo sich die beginnende Panik in ein ziemliches Grinsen  wandeln durfte). Die Prinzessin wollte schauen ob der Tag schon begonnen habe, und wo denn Oma und Opa seien. Der Temperatur ihrer Hände nach zu urteilen war sie im Treppenhaus wohl eine ganze Weile unterwegs….. wobei sie währenddessen sogar ihr Fahrrad vorgeholt, und an die Haustür geschoben hatte. Ob sie wohl vorhatte mit dem Fahrrädchen zu Oma & Opa zu fahren?

…. und wenn man dann Montag morgen gleich als erstes von der Frauenärztin einen Anruf bekommt, die Blutwerte des Ersttrimesterscreenings wären alles andere als schön, sie müsse dringend mit mir reden, dann…

… sei es mir verziehen wenn ich Wochenende und Wochenstart als schlichtweg ver.schis.sen bezeichne.

 

 

Edit: und zu allem Überfluss, und als wäre mein Tag nicht eh schon genug ruiniert, darf ich jetzt noch mit zerrissener Hose im Büro sitzen und nachher zur Ärztin fahren.

An manchen Tagen sollte man einfach nicht aufstehen.

Mäuseliebe

29. November 2010
Mäuseherzens sitzen am Abendtisch, und unterhält sich über Marokko, Agadir und allgemein so Ferien mit den Grosseltern. Dabei fragt Fred das Mäuseherz, ob sie das nächste Mal nur mit ihren Grosseltern väterlicherseits in die Ferien möchte…

Fred: Möchtest du das nächste Mal nur mit Mamou und Papou nach Agadir?

Mäuseherz: Nein, mit Mamou und Papou und Mama und Papa.

Hab ich doch alle lieb.

(Kunstpause)

Mag niemanden vermissen.

….

Morgens, das Mäuseherz liegt noch verschlafen im Bett und kuschelt noch ein paar Minuten mit heissgeliebtem Nuggi und Hasen. Ich trete dazu und streichle ihr kurz übers Köpfchen.

Mama: Mmh, das ist schön, vor dem aufstehen noch kurz mit dem Hasen im Bett zu kuscheln, oder?Dabei beuge ich mich über sie und möchte ihr noch ein Küsschen geben.

Das Mäuseherz dreht sich zu mir um, umarmt mich und zieht mich an sich. „Nein, mit Mama kuscheln. Leute können nämlich nicht nur mit Kuscheltieren kuscheln, auch mit anderen Leuten.“

Sprichts, strahlt mich an und schmatzt mir ein Küsschen auf die Nase.

Dieses Kind hat ein so wunderbar grosses Herz, manchmal glaube ich die ganze Welt hat darin Platz.

Liebesbezeugung

26. Oktober 2010

„ma petite maman préférée“

Sprachs, nimmt mich in den Arm und drückt mich ganz fest.

Schweig still, mein Herz. ♥

Wieder da

18. Oktober 2010

Nicht nur aus dem Urlaub, sondern auch in alter Frische – zumindest fühle ich mich so. Den September über, und auch schon im August, habe ich eine fürchterliche Müdigkeit mit mir herumgeschleppt. Abends konnte ich  mich mit Mühe noch vor den Fernseher schleppen, und gegen 22:30 wurden mir die Augen schon schwer. Keine 10 Pferde haben mich vor den Rechner (und sogar WoW) bekommen, ich war einfach zu müde und erschöpft dazu.

So ähnlich ging es mir bereits letztes Jahr um die selbe Zeit: im September habe ich körperlich gemerkt wie anstrengend und schwierig das vergangene Jahr war. Kopf und Körper haben auf Stand-by-Modus im Notstrom umgeschaltet 😉 – zumindest habe ich mich so gefühlt.

Jetzt haben wir zwei himmlische Wochen in Marokko hinter uns. Mit strahlendem Sonnenschein, fürchterlich gutem Essen, einem umwerfenden Mäuseherz und auch ein wenig Pause für uns Eltern – die Grosseltern wollten auch mal ran.

Alle sind wunderbar erholt, und auch wenn es hier eklig kalt, nass und neblig ist, sind wir wieder mit frischem Elan dabei.

(Hrmpf. Und wo ist jetzt das hübsche Bildchen meiner Blumenmaus hin?)

DA!

Wenn…

23. August 2010

… das Kind mit zwischenohrlichem Riesenstrahlen im Pool des Vertrauens im elterlich abgesegneten Schwimmring liegt, freudestrahlend vom einen zum anderen paddelt, Hilfestellungen dankend aber bestimmt ablehnt und auch nach Stunden nicht mehr aus dem Wasser möchte –

dann weiss man, dass sich eine Wasserratte in den familiären Genpool eingeschlichen hat.

*hach*

12. August 2010

Wisst ihr, was ich so unglaublich süss finde?

Nachts, wenn ich vor dem Zubettgehen noch mal in des Mäuseherzens Zimmer gehe, um ihr einmal über Köpfchen zu streichen und einen Kuss auf die Stirn zu hauchen, und sie dann wohl dadurch ein klitzekleines Stück aus dem Schlaf heraufdriftet.

Wenn sie dann dieses typische Kleinkind-Schmatzen macht, dieses zufriedene Geräusch – da könnte ich einfach nur so dahinschmelzen

Einfach so!

10. August 2010

Wir haben zwei Toiletten in der Wohnung. Eine im Bad, und eine in der..naja, Toilette ;-). Die Einzeltoilette wurde mit Toilettentreppchen und feuchtem Kinderpopopapier für das Mäuseherz eingerichtet. Beides, um die Prinzessin öfter auf die Toilette zu locken, und das feuchte Toilettenpapier findet sie wirklich toll (Melonengeruch…). Deshalb will sie eigentlich immer das feuchte Papier benutzen. Eigentlich. Ausser heute abend.

Mama:  Süsse, musst du Pischi machen?

Mäuseherz: Nein, ich muss nich.

Mama: Warum sitzt du dann so verdrückt da?

Mäuseherz: Ich muss nich, is nur ein einziger (der Daumen geht aussagekräftig in die Höhe) Tropfen ins Hösli…

Mama: Na, das soll doch lieber ins Klo, ab mit dir!

Erstaunlicherweise steht sie sofort auf, geht aber in Richtung Bad, wo der Papa gerade ist. Ich fordere die Prinzessin daher auf, auf IHR Klo zu gehen…

Mäuseherz: Nain! Ich will aufs Grosse.

Mama: Aber auf dem grossen Klo hast du nicht dein feuchtes Toilettenpapier, das gibts nur auf dem kleinen Klo.

Mäuseherz: Dann nehm ich grad das normale. Kunstpause. Einfach so!

Sprachs, stemmte sich eine Hand in die Taille, warf mir einen „Jetzt hab ichs dir aber gezeigt-Blick“ zu der sich gewaschen hatte, drehte sich schwungvoll um und stolzierte Richtung Bad.

Auf meinen letzten Einwurf „Der Papa ist aber grad auf dem grossen Klo“ rief sie mir nur ein „Dann wart ich solang“ zu. Oder vielleicht dem Papa, denn gleich darauf schallte noch ein „Ich warte!“ aus ihrer Richtung.

😀

Mäusemund

30. Juli 2010

Tatort: der Spielplatz um die Ecke. Um den Spielplatz herum sind Wohnhäuser mit Balkonen. Auf einem der untern Balkons sitzen drei Frauen beim Essen und reden.

Das Mäuseherz vergnügt sich auf der Rutsche und rutscht unermüdlich. Irgendwann sieht sie zum Balkon mit den 3 Frauen, läuft hin und stemmt empört die Hände in die Hüften: He, Hallo! Gehts auch bissi leiser?

Eine der Frauen beugt sich über den Balkonrand und sieht auf die Prinzessin: Bitte?

Das Mäuseherz, sichtlich enerviert: Hallo! Meine Damen! Gehts auch bissi leiser? Ich brauch hier Ruhe zum Rutschn!

(Höflich, aber bestimmt :-D. Ich lache jetzt noch Tränen. Die 3 Frauen übrigens vermutlich auch)